Donnerstag, der 1. April 2021

“Erfolg hat drei Buchstaben: TUN.” Schon. Andererseits…


“Erfolg hat drei Buchstaben: TUN.”


“Erfolg hat drei Buchstaben: TUN.” Oh, ja! Das hören Macher gern. Und Manager.

Und stimmt es etwa nicht? Wer viel über Projekte redet und wenig dafür tut, wird selten in die Analen der erfolgreichen UnternehmerInnen eingehen.

Gleiches gilt aber auch für Menschen, die nur die Ärmel hochkrempeln und tun und die die ebenfalls wichtigen Vorarbeiten des Tuns vernachlässigen.

Alle Menschen, die etwas erarbeiten und gestalten durchlaufen den immergleichen Prozess. Das gilt natürlich besonders für kreative Profis, also KünstlerInnen, MusikerInnen und AutorInnen. Doch auch außerhalb der schillernden Kunstszene, im vermeintlich grauen Betriebsalltag gehen wir bei der noch so kleinsten Aufgabe immer irgendwie durch diese berühmten


Drei Phasen des kreativen Prozesses


  1. Ideen-/Lösungssuche: Analyse, Input sammeln, vorbereiten
  2. Inkubation: Gesammeltes verarbeiten, wirken lassen, Ideen reifen lassen
  3. Umsetzen, zur Tat schreiten, machen

(Als Agile Coach ergänze ich hier gerne: 4. Zeigen und Feedback einholen. Dann zurück zu 1.)

Egal, was und woran wir arbeiten, und auch, ob wir es allein oder im Team tun: Profis gehen diese Schritte möglichst bewusst. Sie machen sich ständig klar, in welcher Phase sie sich gerade befinden und was – jetzt – notwendig ist.

Denn jede Phase erfüllt einen bestimmten Zweck und erfordert andere Voraussetzungen, Herangehensweisen, Tools.

Also ist die Reihenfolge einzuhalten, sich angemessene Zeit und Muße zu nehmen, sie auch sauber abzuschließen. Das Risiko ist sonst groß, entweder hinter den Erwartungen und Möglichkeiten zurückzubleiben. Oder zu scheitern.


Take-Away

Wer einen Auftrag möglichst erfolgreich erfüllen will, wird vorher versuchen zu verstehen, was das Ziel oder das dahinterliegende Problem ist. Außerdem wird er/sie verschiedene Lösungsmöglichkeiten suchen und in Betracht ziehen. Auch solche, die außerhalb der eigenen automatischen Routinen liegen.


Was mir noch dazu einfällt