Donnerstag, der 4. März 2021

Regelmäßig. Schritt für Schritt.


Rome wasn’t built in a day.


Neulich stolperte ich über Mason Currey‘s Buch über erfolgreiche Menschen und deren Gewohnheiten: “Daily Rituals: How Artists Work“. (Und zwar in Daniel Pinks auch sehr lesenswerten Buch “When” über die Frage, wann wir am besten was tun.)

Currey trägt in seinem kleinen Büchlein die kreativen Routinen und Arbeitsgewohnheiten herausragender Persönlichkeiten (und auch weniger berühmter) Schriftsteller, Musiker, Künstler, Schauspieler, Tänzer und auch Erfinder zusammen. Wie begehen bzw. begingen sie ihren Tag? Wie ist bzw. war möglich, dass sie das Werk schufen, das sie eben schufen?

Das macht Spaß zu lesen, weil es jene voyeuristische Neugier befriedigt, die auch mir zu eigen ist. Vor allem aber ist es sehr erhellend und lehrreich.

Buchcover von Daniel Pinks Buch "When"Was einen großen Eindruck auf mich machte, ist, dass bei allen Unterschieden, die es natürlich auch gibt, alle Künstler eine Sache verbindet: Alle arbeiten regelmäßig, täglich, also kontinuierlich und auch diszipliniert oder zumindest sehr konsequent an ihren Projekten.

Erfolgreiche Menschen folgen relativ strikten Routinen und Tagesabfolgen – komme, was wolle. Jeden Tag. Ja, Routine scheint sogar wichtiger als das tatsächliche (Tages-)Ergebnis.

Sinn macht das ja allemal. Denn nur so baut sich nach und nach ein Werk auf und aus. Nur so KÖNNEN wir und unserer Arbeit Schritt für Schritt besser werden.

Eine im Grunde simple Erkenntnis. Aber eine, die es sich lohnt, immer wieder vor Augen zu halten: Rome wasn’t built in a day.

Arbeite jeden Tag über eine festgelegte Zeit konzentriert an deinen Projekten.

 


Was mir noch dazu einfällt


Fade out: The Jeremy Days



 

2 Comments

    • Freut mich! “When” zählt leider und unfairerweise zu Daniel Pinks unterbewerteteren Büchern. Das ist insofern kein Wunder, weil ja auch vor allem “Drive” und “To sell is human” so überragend sind.

Comments are closed.